By / 22nd Juni, 2016 / Essen & Trinken / 3 Comments

emotionheader_1
In St. Georgen/Niederösterreich findet sich ein kleiner (klein, aber oho!), landwirtschaftlicher Betrieb. Hier wird richtig Scharfes geboten. Ein Betrieb mit Herz und Verstand, mit Liebe zum Land und zu den Tieren. Eine Offenheit und Herzlichkeit wird dort gelebt, die ich sofort beim ersten Kennenlernen spürte.

Willkommen bei Little Hellfire!

Der Güttelhof stellt sorgfältig, von Hand, auf natürliche und umweltschonende Weise die verschiedensten Köstlichkeiten, mild, scharf, sehr scharf und „selber schuld“* her (Schärfegrad 1 – 11). Ideal jetzt für die Grillsaison oder als Geschenk an jemand wo man gut in Erinnerung bleiben möchte. Die Produkte sind wahrlich mit Liebe und in einer so hohen Qualität hergestellt, wie man anderswo kaum findet. Nein, dies ist keine bezahlte Werbung. So was kommt nicht in Frage! Dieser Beitrag wurde aus purer Begeisterung verfasst.
cache_24651451
Little Hellfire – Chili und mehr
Güttelhofweg 2
3151 St. Georgen
Mobil: +43 664 2616550
E-Mail: eva.denk@littlehellfire.at
www.littlehellfire.at

* Schärfegrad „selber schuld“ ist keine offizielle Bezeichnung von Little Hellfire, sondern entspringt meiner Erfahrung mit der „Scorpion Sauce“ mit Schärfegrad 11. Leute, das pfeift!


3 Comments

  • Schulz, Markus 28. Januar 2017 at 19:26

    Mein Sohn, der ca. 4 km von St. Georgen entfernt lebt, hat seinen Eltern (also meiner Frau und mir)
    zu Weihnachten ein Körbchen mit Leckereien aus Niederösterreich mit nach Köln gebracht. Darunter
    auch mehrere Pasten von Little Hellfire. Die erste, die ich geöffnet habe, heißt „Reaper-Paste“, Schärfe 13. Die habe ich dann beim Kochen eines meiner Lieblingsgerichte (Putencurry mit Mango) verwendet,
    auf 4 Portionen nur eine erbsengroße Menge. Statt Schärfegrad „selber schuld“ würde ich hierbei sagen:
    Schärfegrad „Mutprobe“. Die Qualität ist enorm.

    Antworten

    • Christian Wild 28. Januar 2017 at 19:38

      Schärfegrad 13! Du liebe Güte! Das brennt 3 mal!

      Putencurry mit Mango klingt interessant. Wie wäre es mit dem Rezept?

      Antworten

      • Markus Schulz 4. Februar 2017 at 13:09

        Das Rezept steht im „Dr. Oetker Grundkochbuch“, Ausgabe 2013, S. 144-145. Man kann es vielfältig variieren, u.a. auch wie beschrieben mit Produkten von Little Hellfire. Die Ergebnisse sind dann spannend.

        Antworten

Leave a Comment